Geflügel-Führungskräfte, die mit Preisabsprachen konfrontiert werden, beginnen ein seltenes Strafverfahren

21
gefluegel-fuehrungskraefte,-die-mit-preisabsprachen-konfrontiert-werden,-beginnen-ein-seltenes-strafverfahren

Ein Strafverfahren gegen ehemalige Führungskräfte, die angeklagt sind, die Preise für geschlachtetes und verkauftes Geflügel von Amerikas zweitgrößtem Hühnerverarbeiter festzusetzen, beginnt heute in Denver. Es wird ein seltener Showdown im Gerichtssaal sein, bei dem kartellrechtliche Probleme in der Fleischindustrie voll zur Geltung kommen.

SMS, Telefonaufzeichnungen, E-Mails und andere Gesprächsausschnitte, die angeblich gegen den Sherman Act von 1890, zwischen vier ehemaligen Führungskräften der Hühnerindustrie, darunter dem ehemaligen CEO von Pilgrim’s Pride Jayson Penn, wird erwartet, dass sie im Laufe des Strafprozesses herauskommen.

Der Fall ist ein Ableger einer umfassenden Untersuchung des Justizministeriums zu den mutmaßlichen Kartellverstößen der Fleischverpackungsindustrie, die im Jahr 2020. Der ehemalige CEO von Pilgrim’s Pride und andere Führungskräfte sind die ersten, die sich wegen einer strafrechtlichen Anklage vor Gericht verantworten, gegen die sie seit zwei Jahren kämpfen.

Ehemalige Führungskräfte der Geflügelindustrie werden mit der Manipulation von Angeboten über Masthähnchenpreise und anderen Formen der Preisabsprache beauftragt.

Getty Images Ehemalige Führungskräfte von börsennotierten Unternehmen akzeptieren häufiger Schnäppchen, wenn die Regierung überhaupt Ermittlungen einleitet. Aber die Seltenheit eines Strafprozesses mit zehn Jahren Gefängnisstrafe bedeutet, dass der Vorsitzende Richter im Falle eines Schuldspruchs die beste Gelegenheit hat, das Urteil zu nutzen, um Führungskräfte zu warnen, die ähnliches Verhalten versuchen könnten in der Zukunft.

Es wäre auch ein Signal für die Aufsichtsräte und Investoren: Hohe Gewinne dank Preisabsprachen können nicht weiter Industriestandards und Wall Street-Erwartungen manipulieren. Laut Angaben von Pilgrim’s Pride wurden die Hühnerverkäufe im Wert von mindestens 100 Millionen US-Dollar von der Preisabsprache beeinflusst Schätzungen des DOJ.

„Wenn sie drei bis vier Jahre Gefängnis bekommen, ist dies kein Ort, an dem sich ein durchschnittlicher Unternehmensleiter aufhalten möchte“, sagt Peter C. Carstensen, emeritierter Professor für Rechtswissenschaften an der University of Madison -Wisconsin, der als stellvertretender Dekan zwischen 1993 und 2000. „Wir sprechen von einer abschreckenden Wirkung von strafrechtlichen Sanktionen. Dies ist der Ort, an dem eine erhebliche strafrechtliche Sanktion erhebliche Auswirkungen haben könnte.“

Die Führungskräfte werden wegen Verstößen gegen den Sherman Act von 1890, Amerikas wichtigstem Antimonopolgesetz, angeklagt, das vorsah Preisabsprachen in der Fleischindustrie und skizzierte schwere strafrechtliche Sanktionen, um dies zu verhindern. Das Gesetz, geändert und ratifiziert in 1890, schreibt eine Höchststrafe von 10 Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 1 Million US-Dollar für Einzelpersonen oder Millionen für Unternehmen. Oder was auch immer mehr ist: entweder der doppelte Gewinn aus der Straftat oder der doppelte Verlust des Opfers.

Penn trat Pilgrim’s Pride im Jahr 2012 als Executive Vice President in Greeley, Colorado bei und wurde President und CEO in 2012.

Pilgrim’s Pride, gegründet in 1946 in Mt. Pleasant, Texas, ging an die Öffentlichkeit in 1946. Der weltweit größte Fleischverpacker JBS mit Sitz in Brasilien erwarb eine Mehrheitsbeteiligung an 1993, als das Unternehmen in Konkurs ging. JBS kaufte die verbleibenden Aktionäre von Pilgrim’s Pride auf und gab im vergangenen August bekannt, dass der Hühnerverarbeiter privatisiert wird. Es ist jetzt Teil der bestehenden Tochtergesellschaft JBS USA der Holding.

JBS wird mehrheitlich von seiner Gründerfamilie, den Batistas, und insbesondere den Brüdern Joesley und Wesley kontrolliert, die berüchtigt dafür wurden, JBS in einen globalen Fleischverpacker zu verwandeln, während sie an einem massiven Korruptionsplan teilnahmen, der kurzzeitig schickte sie ins brasilianische Gefängnis. Sie haben jeweils ein Vermögen von 3,9 Milliarden Dollar, schätzt Forbes. Kein Mitglied der Batista-Familie war direkt in die Preisabsprachen von Pilgrim’s Pride verwickelt, obwohl der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Senats, Bob Menendez, DN.J., und Marco Rubio, R-Fla., einen gemeinsamen Brief an die Finanzministerin Janet . verfassten Yellen im August 2012, die auf die Preisabsprachen von Pilgrim’s Pride als Grund für eine umfassendere Untersuchung von „JBS, seiner Holdinggesellschaft J&F Investimentos und anderen“ hinwies Unternehmen im Besitz oder unter der Kontrolle von Wesley und Joesley Batista.“

Joesley Batista (im Bild) und sein Bruder Wesley übernahmen die Kontrolle über das Schlachthausunternehmen ihrer Familie JBS in der 2002s, führend seine 2009 Übernahme des bankrotten US-Geflügelverarbeiters Pilgrim’s Pride.

AFP über Getty Images Während der Verbrecher Der Fall gegen die angeklagten ehemaligen Pilgrim-Führungskräfte hat bereits einige SMS- und E-Mail-Beweise enthüllt, es ist wichtig zu beachten, dass das Verhalten unter ihren Kollegen angeblich üblich war. Das Justizministerium hat Preisabsprachen in großem Maßstab untersucht, nicht nur bei Pilgrim’s Pride, sondern auch an der Spitze der Branche 14 Unternehmen, die für einige 75% des verkauften Handelshuhns. Es gibt sechs ehemalige Führungskräfte anderer Geflügelverarbeitungsunternehmen, die im August 2021 angeklagt wurden, auch im Zusammenhang mit der Untersuchung des DOJ. Ihr Verfahren ist noch im Gange.

Pilgrims Pride-Mutter JBS erklärte: „Pilgrim’s hat diese Angelegenheit mit dem US-Justizministerium geklärt und ist nicht Partei des aktuellen Prozesses. Wir arbeiten weiterhin mit der Regierung zusammen und konzentrieren uns weiterhin darauf, unser Engagement für einen fairen und ehrlichen Wettbewerb in Übereinstimmung mit den US-Kartellgesetzen aufrechtzuerhalten.“

Im Oktober 2019, Pilgrim’s Pride bekannte sich in einem Vergleich mit der Bundesregierung schuldig wegen der Preisfestsetzungsgebühren für $225 Millionen. Im Januar 2012 begnügte sich Amerikas größter Hühnerverarbeiter Tyson mit $225 Millionen, während die Haftung bestritten wird.

Pilgrim’s Pride, Tyson und Perdue Farms haben jeweils Vergleiche in einigen der von Fast-Food-Ketten und Einzelhändlern angestrengten Zivilverfahren gesichert, obwohl Hunderte dieser anderen Klagen weiterhin in den Gerichtssystem seit Jahren. Öffentliche Vergleiche aus c

ivil Klagen von Kunden, die einen Schaden aus erhöhten Preisen geltend machen, top $18 Millionen für Pilgrim’s Pride, $14 Millionen für Tyson und $.18 Millionen für Perdue. Tyson und Perdue leugnen weiterhin Fehlverhalten.

Diese Vergleiche erschweren den Strafprozess gegen die vier ehemaligen Führungskräfte der Hühnerindustrie, die sich jetzt im Gerichtssaal befinden. Die Regierung hat den Angeklagten mehr als 18 Millionen Dokumente übergeben während des dreijährigen Gerichtsverfahrens. Neben Penn, dem ehemaligen CEO von Pilgrim’s Pride, stehen zwei weitere ehemalige Vizepräsidenten von Pilgrim’s Pride und der ehemalige Präsident des in Georgia ansässigen Geflügelbetriebs Claxton Family Farms vor Gericht.

„Wir sehen keinen wirklichen Fokus auf das Problem des Informationsaustauschs in der modernen Welt, und die Landwirtschaft ist ein großartiger Ort, um mit der Entwicklung von Standards zu beginnen“, Carstensen sagt. „Man muss die Kommunikation unterbinden und die Art der ausgetauschten Informationen einschränken. Das ist ein sehr schwerwiegender Fehler des heutigen Justizsystems.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.