Formel 1 trennt sich von Russland: So hat die Sportwelt auf die Ukraine-Invasion reagiert

247
formel-1-trennt-sich-von-russland:-so-hat-die-sportwelt-auf-die-ukraine-invasion-reagiert

Topline Die Formel 1 hat am Donnerstag eine Woche nach der Absage des Rennens die Verbindung zum Großen Preis von Russland abgebrochen, was ein weiterer Schlag für Präsident Wladimir Putin ist hat Berichten zufolge enge Verbindungen zu dem Ereignis – hier sind die neuesten Aktionen in der Sportwelt nach Russlands Invasion in der Ukraine:

Die Formel 1 kündigte ihren Vertrag mit dem Großen Preis von Russland am Donnerstag

Getty Images Key Facts Die Formel 1 sagte in einer von der BBC gemeldeten Erklärung, dass sie ihren „Vertrag mit der russische Grand-Prix-Promoter bedeutet, dass Russland in Zukunft kein Rennen mehr haben wird.“ Der russische Milliardär und Besitzer von Chelsea FC, Roman Abramovich, gab am Mittwoch bekannt, dass er verkaufen werde Der Club, nachdem Mitglieder des Parlaments gesagt hatten, dass es ihm nicht erlaubt sein sollte, inmitten der russischen Invasion in der Ukraine ein Team zu besitzen, fügte hinzu, dass alle Nettoerlöse aus seinem Verkauf an a gespendet werden neu gegründete gemeinnützige Stiftung, die den Opfern des Krieges in der Ukraine zugute kommen soll: „Ich glaube, das ist im besten Interesse des Clubs“, schrieb er am Mittwoch in einer Pressemitteilung.

Die Ankündigung kommt Tage, nachdem Abramovich die Kontrolle über den Club an Treuhänder übergeben hat der wohltätigen Stiftung des Teams, nach der Erklärung des Abgeordneten Chris Bryant, dass Abramovich – ein russischer Oligarch und Politiker vor seinem Kauf von Chelsea in 2003 – ungeeignet sei ein Team im Vereinigten Königreich zu besitzen, und dass das Land „versuchen sollte, einige seiner Vermögenswerte zu beschlagnahmen.“

Anfang dieser Woche, der Tennisverband Profis und der Frauen-Tennisverband gaben am Dienstag bekannt, dass russische und weißrussische Tennisspieler „zu diesem Zeitpunkt“ weiterhin an Turnieren teilnehmen können, obwohl sie nicht unter dem Namen oder der Flagge von Russland oder Weißrussland antreten können.

Die National Hockey League, die die meisten russischen Athleten aller vier großen US-Mannschaftssportarten hat, gab am Montag bekannt, dass sie ihre Beziehungen zu all ihren aussetzt Russische Geschäftspartner und werden Russland nicht als Austragungsort für zukünftige Wettbewerbe in Betracht ziehen. Die NHL sagte Sie „verurteilt Russlands Invasion in der Ukraine und drängt auf eine schnellstmögliche friedliche Lösung“, und fügt hinzu, dass sie ihre russischsprachigen digitalen und sozialen Medienseiten pausiert.

Die Liga wies darauf hin seine einige russische Spieler spielen in der NHL im Namen ihrer Mannschaften, nicht Russlands, und sagten, sie seien um das Wohlergehen besorgt von diesen Spielern und ihren Familien. „Bitte, kein Krieg mehr“, sagte der in Russland geborene Washington Capitals-Star Alex Ovechkin, ein lautstarker Unterstützer von Putin in der Vergangenheit, während einer Pressekonferenz am Freitag, in der er hinzufügte, Putin sei „mein Präsident“ und der Krieg sei „im Moment eine schwierige Situation für beide Seiten“. *) Als Antwort auf Ovechkins Äußerung twitterte Hall-of-Fame-Torhüter Dominik Hasek empört, nannte ihn einen „Hühnerscheißer“ und bezeichnete Putin als „verrückten Mörder“, bevor er die NHL aufforderte, die Verträge für alle auszusetzen Russische Spieler. „Fußball ist hier vollkommen vereint und in voller Solidarität mit allen betroffenen Menschen in der Ukraine“, sagten FIFA und UEFA am Montag in einer gemeinsamen Pressemitteilung, mit Ausnahme des Russen Team von der Teilnahme an Wettbewerben. Die FIFA verurteilte am Sonntag zunächst die russische Invasion in der Ukraine und erklärte in einer Pressemitteilung: „Gewalt ist niemals eine Lösung“, bevor sie ankündigte, dass sie keine internationalen Wettbewerbe in Russland abhalten werde, was sie erzwang die Mannschaft, auf neutralem Territorium ohne Zuschauer unter dem Namen „Football Union of Russia (RFU)“ statt „Russland“ zu spielen, und ihr nicht zu erlauben, bei Spielen eine russische Flagge zu hissen oder die russische Hymne zu spielen.

England sagte am Sonntag, es werde sich Polen, Schweden und der Tschechischen Republik anschließen und sich weigern, gegen die russische Nationalmannschaft zu spielen, um „die von der russischen Führung begangenen Gräueltaten von ganzem Herzen zu verurteilen“, so Reuters . Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat am Montag als Reaktion auf die russische Invasion Sportverbände aufgefordert, Athleten aus Russland und Weißrussland zu verbieten, und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin seinen olympischen Orden entzogen Auszeichnung.

Entscheidendes Zitat „Jeder Athlet repräsentiert nicht nur er selbst und sein Verein, sondern auch sein Land und seine Werte und Handlungen“, twitterte Hasek. „Das ist ein Fakt. Wenn die NHL das nicht tut , es trägt indirekte Mitverantwortung für die Toten in der Ukraine.“ Wichtiger Hintergrund Am Freitag der russische Tennisstar Andrey Rublev schrieb nach einem Halbfinalsieg in Dubai „No War Please“ auf das Objektiv einer Fernsehkamera. Am Donnerstag veröffentlichten die ukrainischen NBA-Spieler Alex Len und Svi Mykhailiuk eine gemeinsame Erklärung zur Invasion, in der sie sie als „große Tragödie“ bezeichneten. Lens Sacramento Kings und die gegnerischen Indiana Pacers hielten sich vor ihrem Spiel am Donnerstag in einer Schweigeminute die Arme. Einige amerikanische Basketballspieler, die in der Ukraine spielen, darunter Michael Stockton – Sohn des Hall of Fame Utah Jazz Point Guard John Stockton – verließen das Land, bevor die Invasion begann, laut USA heute. Am Freitag kündigte die Formel 1 an, den Großen Preis von Russland nicht abzuhalten, und hoffte „auf eine schnelle und friedliche Lösung der gegenwärtigen Situation“. Anfang der Woche brachen verschiedene Sportmannschaften in Europa und den USA die Verbindungen zu russischen Sponsoren ab, um sich von dem Konflikt zu distanzieren.

Überraschende Tatsache Die International Judo Federation kündigte am Sonntag an, dass sie Putin angesichts der russischen Invasion als Ehrenpräsident und Botschafter suspendieren werde. Putin ist ein schwarzer Gürtel und hat ein Buch mit dem Titel „Judo: Geschichte, Theorie, Praxis“ mitgeschrieben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.