So erstellst Du das passende Marketingkonzept für Dein Produkt

104
Marketingkonzept

Eine gute Idee ist nicht alles.

Aus ihr muss ein Produkt werden.

Auch ein gutes Produkt ist nicht alles.

Denn dieses muss erstmal vermarktet werden.

Einfach irgendwo Werbung dafür zu schalten und ein paar Werbekampagnen auf Google zu machen, ist ebenfalls nicht alles.

Es kommt nämlich auf das Marketingkonzept erstellen an!

Ohne Marketingkonzept erstellen fällt es selbst mit herausragenden Produkten schwer, Gehör zu finden.

Oder aber es ist gänzlich unmöglich.

Somit kommt Dir an dieser Stelle die wichtige Aufgabe entgegen, alle notwendigen Schritte durchzuführen, um letzten Endes erfolgreich vermarkten zu können.👌

Dazu möchte ich Dir verraten, wie Du am Besten Dein Marketingkonzept erstellen kannst.

Denn dabei gibt es den ein oder anderen Schritt zu berücksichtigen, welcher gerne vergessen oder als unwichtig eingeschätzt wird.😏

Doch wir fangen bei den Grundlagen an und arbeiten uns bis zu dem Ende vom Marketingkonzept erstellen durch, bis Du alles weißt.

Dabei möchte ich eine Sache vorwegnehmen: Das allerwichtigste ist ohnehin die richtige Zielsetzung.

Auf ihr basiert alles weitere.

Setze Dir ein Ziel.

Denn Du kannst mit einer Marketingmaßnahme nicht zehn Ziele erreichen.

Formuliere dieses Ziel klar und setze es realistisch.

Dann kann das Marketingkonzept erstellen losgehen.😁
Marketingkonzepte

Sei Dir der Situation auf dem Markt bewusst

Neben der Zielsetzung ist es wichtig, den Markt zu kennen.

Dieser ist das bestimmende Glied beim Marketingkonzept erstellen und entscheidet maßgeblich über Deinen Erfolg.

Willst Du Produkte vermarkten, musst Du möglichst gut voraussehen, wie die Marktreaktion ausfallen wird.

Ja, richtig gehört: Du musst vorhersehen.😵

Das kannst Du nur bei einer umfassenden Analyse des Marktes und seiner Bestandteile.

Ehe ich Dir nun verrate, wie im Einzelnen Du den Markt analysierst, werfen wir zuerst einen Blick auf die Bestandteile, die den Markt und dessen Denken prägen.

Dabei haben drei wesentliche Dinge Einfluss auf den Markt:

1.Die Kunden: Diese sind die wichtigsten!

Denn im Laufe der Digitalisierung hat sich der Markt von einem verkaufsorientierten zu einem käuferorientierten entwickelt.

Früher: Die Unternehmen entwickeln Ideen und bringen diese auf den Markt.

Die Kunden nehmen die resultierenden Produkte oder Services an oder nicht.

So definierten sich Erfolg und Versagen von Geschäftsideen.

Doch heute ist das Bild ein anderes:

Durch viele hervor schießende Ideen und einen Innovationsdruck entstehen immer mehr Produkte.

Die Entstehung und Entwicklung der Produkte basiert vor allem auf Ideen oder Ansprüchen von Kunden.

Heute steht mehr denn je das Dogma: „Der Kunde ist König.“

Nun ist es wichtig, die Probleme der Kunden zu kennen und dafür die bestmöglichen Lösungen zu bieten.

In Dein Marketingkonzept erstellen musst Du einfließen lassen, wie Du die Wünsche der Kunden bestmöglich zu erfüllen gedenkst.🤔

2.Die Konkurrenten: Du musst in Erfahrung bringen, was Deine Konkurrenz macht:

Lassen sich deren Produkte ausbessern?

Lassen sie Lücken offen, in die Du mit starken Produkten eindringen kannst?

Bist Du besser und breiter aufgestellt mit Deiner Produktpalette oder hat die Konkurrenz die Nase vorne?

3.Bisheriges Marketing: In Dein jetziges Marketingkonzept erstellen solltest Du Erfahrungen aus Deinen eigenen bisherigen Marketingkonzepten sowie der Werbung der Konkurrenz einfließen lassen.
Marketingkonzept

Marketingkonzept – Wie Du die Kunden erreichst

Für wen ist denn Dein Produkt gemacht?

Über welche Kanäle erreichst Du Deine Kunden?

Wie erweckst Du die größten Bedürfnisse bei Deiner Kundschaft?

All das und vieles mehr musst Du wissen und in Dein Marketingkonzept erstellen einfließen lassen.😯

Das bedeutet, dass Du erstmal Informationen über Deine Kunden sammeln musst.

Es geht um die sogenannte Zielgruppenbestimmung.

Diese kannst Du auf vielerlei Wegen erreichen.

Hier einige davon:

-Umfragen und Marktforschungen:

Schalte vor dem Marketingkonzept erstellen auf Deiner Webseite Umfragen oder lasse diese über andere Webseiten schalten.

Dies ist die direkteste Art, über Kunden Informationen einzuholen.

Alternativ ergibt sich für Dich der Zugriff auf professionelle Marktforschungen als Option: Hier veröffentlichen ARD und ZDF beispielsweise sehr zuverlässige Messwerte zu bestimmten Märkten.

Außerdem gibt es auf bestimmte Marktsegmente spezialisierte Experten.

Diese können Dir ebenfalls Auskunft geben.

-Google Analytics: Dies ist ein Tool, welches Dir hilft, die Aktivitäten auf Deiner Webseite zu überwachen.

So erfährst Du, welche Produkte besonders oft gekauft werden oder wo die längste Verweildauer besteht.

Daraus kannst Du Rückschlüsse auf die Interessen Deine Kunden ziehen.🧐

-E-Mail-Newsletter: Diese erlauben Dir durch Splittesting und Tagging das Testen Deiner Newsletter auf Beliebtheit und Wirkungsgrad bzw. die genauere Einteilung Deiner Kunden auf Interessensgebiete.

Nachdem Du weißt, was Deine Zielgruppe ist, kannst Du beim Marketingkonzept erstellen überlegen, wie Du diese erreichst.

Einige Optionen:👉

-E-Mail-Newsletter: Auch als Kanal zum Kundenkontakt eignen sich E-Mail-Newsletter perfekt.

Hier kannst Du bestehende oder potentielle Kundschaft interessengerecht mit Angeboten versorgen.

-Soziale Medien: Diese wissen vieles über ihre Nutzer und ermöglichen Dir präzise Werbemaßnahmen.

Über den Kanal soziale Medien baust Du durch Werbekampagnen vor allem viele neue Kundenkreise auf.

-Influencer, Affiliates und weitere: Hier lässt Du andere für Dich Werbung machen.

Beim Influencer Marketing setzt Du beispielsweise auf Leute, die einen großen Einfluss auf andere haben.

Wie Du Deine Konkurrenten analysierst!

Schaue Dir den Markt an und das, was Deine Konkurrenz macht: Sind deren Produkte teurer als Deine?

Wessen Produkte haben die höhere Qualität?

Weisen die Produkte Deiner Konkurrenten Schwächen auf?

Welche finanziellen Mittel haben Deine Konkurrenten?

Lassen sie Marktlücken für Dich?

Wie fortschrittlich sind die Produkte Deiner Konkurrenten?🤓

All das sind Fragen, die in so eine Markt- und Konkurrenzanalyse mit reingehören.

Die daraus folgende Strategie und Philosophie Deines Unternehmens beeinflussen Dein Marketing stark.

Entdeckst Du beispielsweise Lücken im Markt, sogenannte Nischen, kannst Du darauf spezialisiert Dein Marketingkonzept erstellen.🧐

Es könnte zum Beispiel so klingen: „Wir sind die Einzigen, die X anbieten.

Wir haben uns darauf spezialisiert, um Ihnen die Vorteile dessen näherzubringen und dieses zukunftsträchtige Produkt an Sie zu übermitteln.

Auf diesem außergewöhnlichen Gebiet bringen wir drei Jahre intensivste Forschung und Experimente mit.

Hier machst Du den Kunden eine Nische schmackhaft und belegst – denn Beweise sind bei solch einer Strategie elementar☝

– Deine Kompetenz mit Forschungs- und Erfahrungswerten.

Solch ein Konzept kann, wenn die Nische wirkt, große Umsätze bescheren, da Du der einzige oder einer der wenigen Spezialisten bist.

Sonstiges Beispiel für die Auswirkungen der Konkurrenz auf das Marketingkonzept erstellen: Es gibt zwei Musterarten von Kunden.

Diese sind die Premiumkunden und die Schnäppchenkäufer.

Erste legen wert auf Qualität und sind bereit, für diese auch hohe Preise zu zahlen.

Letztere berücksichtigen vor allem dasb, wobei die beste Leistung zum geringsten Preis das Ziel ist.

Welche dieser Kunden möchtest oder kannst Du ansprechen?

Wenn Du keine geringeren Preise als die Konkurrenz anbieten kannst, dann empfehle ich Dir, qualitativ hochwertige Produkte auf den Markt zu bringen und damit in Deinem Marketingkonzept gezielt zu werben.😎

Das waren einige von vielen Beispielen, die zeigen: Zielgruppe, Produkte auf dem Markt und Mittel der Konkurrenz sind bei jedem Marketingkonzept erstellen mit einzubeziehen.

Wie Du Erfahrungen (auch fremde Erfahrungen) nutzt!

Es gibt eine Reihe berühmter Fehler, die Unternehmen bereits gemacht haben oder regelmäßig machen.

Dabei reicht die Palette von unpassenden Produktnamen über skandalöse Werbeslogans bis hin zu falschen Strategien beim Marketingkonzept erstellen.🙄

Nutze deswegen nicht nur Deine eigenen Erfahrungen.

Vielleicht bist Du frisch dabei und hast kaum welche oder wirklich gar keine.

Aber das ist nicht schlimm!

Ob erfahren oder unerfahren, ob etabliert oder nicht etabliert im Business: Andere haben gerne Fehler gemacht, um Dir beim Marketingkonzept erstellen zu helfen.

Ein paar nenne ich Dir, vielleicht erkennst Du Dich und Dein Unternehmen in denen wieder:

1.Falsche Produktnamen: Der Modellname Matador vom Automobilhersteller AMC heißt auf Spanisch „Mörder“,😰 was für einen Großteil der Spanier Grund war, vom Kauf abzusehen und das Modell floppen ließ.

2.Falsche Symbole: Nike schuf im Laufe seiner Unternehmensgeschichte den ein oder anderen schönen Laufschuh.

Problem im Jahre 1997 jedoch: 40.000 Stück enthielten ein Symbol, welches wie ein Zeichen für den muslimischen Gott Allah aussah.

Dies sorgte für Aufruhr und die Vernichtung der betroffenen Schuhe.😲

3.Falsche Strategien: Zu viel Werbung ist nicht gut.

Behalte deswegen Deine Werbepartner im Auge: Machen sie zu aufdringlich Werbung und spammen ihre Webseitenbesucher mit Werbebannern voll, färbt das negativ auf den Ruf Deines Unternehmens ab.😬

Das gleiche gilt auch für Dich bei Deinen Werbemaßnahmen: Wenn Du über soziale Medien präsent bist, dann sollten die interessanten und Mehrwert bietenden Inhalte dominieren!

Das bedeutet, dass bei den Kunden der Blick hinter die Kulissen und auf die Aktivitäten Deines Unternehmens interessanter ist, als bei jedem Beitrag eine Werbeaktion nach der anderen abzuspulen.

Dies war ein kleiner Auszug.

Aber Beispiele von gescheiterten Marketingkonzepten gibt es zuhauf.

Informiere Dich gerne im Internet und reflektiere auch Deine bisherigen Erfahrungen, dann wirst Du viele Fehler beim Marketingkonzept erstellen vermeiden können.

Finde die richtigen Kanäle!

Nun hast Du das Größte hinter Dir😊: Du hast Deine Kunden und die Konkurrenten analysiert.

Somit hast Du viele wichtige Dinge über den Markt in Erfahrung gebracht.

Daraus hast Du eine Philosophie für Dein Unternehmen geschlussfolgert und weißt, wie Du Dich am Markt positionieren möchtest.

Ob nun als Schnäppchenanbieter oder Nischenspezialist: Du hast eine Strategie.

Außerdem beziehst Du sehr klug Deine bisherigen Erfahrungen und das Wissen um Fehler und Erfolge der Konkurrenz beim Marketingkonzept erstellen mit ein.

Da fehlt nur noch unter den wesentlichen Punkten die Wahl der richtigen Kanäle:😉 Wie möchtest Du mit Deinen Kunden in Kontakt treten?

Über welche Plattform möchtest Du Marketing betreiben?

Vorhin wurde es kurz angesprochen, nun soll es genauer ausgeführt werden.

Während vor den Zeiten des Internets sehr wenige Alternativen gegeben waren, existiert heute die Qual der Wahl.

Durch die Fülle an Möglichkeiten kannst Du gleichzeitig aber auch viel präziser zur Zielgruppe durchdringen.🤗

Dir stehen beispielhaft folgende Optionen offen:

-Soziale Medien: Sind es nicht gerade Senioren oder Personen, die dem Internet gegenüber enthaltsam sind, findest Du in sozialen Medien alle möglichen Interessengruppen.

Nehmen wir Facebook als Beispiel, dann hast Du über eine Milliarde an Menschen vernetzt, die für Dich als Kunden in Frage kommen.

Mithilfe von Wunsch-Angaben zu Alter, Wohnort, Beruf usw. kommt Deine Werbung richtig an.

-Werbepartner oder Plattformen: Plattformen wie Amazon bringen Anbieter und Kunden zusammen.

Werbepartner sorgen für bessere und schnellere Verbreitung Deiner Werbung.

-Newsletter: Hast Du die Zustimmung von Personen, bringst Du über Newsletter alles notwendige über sie in Erfahrung und meisterst es zudem, dass sie regelmäßig interessengerechte Angebote bekommen.👍

-Webseite: Die Präsenz über eine eigene Webseite ist unerlässlich.

Ohne diese Webseite bist Du quasi gesichtslos.

Sie ist Deine Visitenkarte, die in der Regel als erstes überprüft wird, wenn der Name Deines Unternehmens fällt.

Plane Dein Budget klug ein!

Nachdem Du nun weißt, wie Dein Marketingkonzept im Großen und Ganzen aussehen soll, geht es an die Finanzierung.

Denn jede Geschäftsidee und jede Marketingmaßnahme will vernünftig finanziert werden.

Dabei kann ich Dir jetzt nicht sagen, so und soviel muss es definitiv mindestens sein an Budget.

Auch kann ich Dir eine Grenze nach oben nicht nennen wie: „Mehr als 200 € im Monat ist sicher nicht notwendig.“

Es gibt Unternehmen, die mit monatlich weniger Werbebudget auskommen, aber auch Unternehmen, die monatlich weit mehr benötigen.

Wenn wir von den Big Playern🤑 reden, sind 200 € ein absoluter Witz.😂 Wovon hängt nun das Werbebudget ab?

-Finanzielle Mittel: Mehr als Du hast, geht nicht. Aber bis an die Grenze darfst Du ebenfalls nicht gehen.

Denn: Man weiß nie, was passiert. Behalte somit auch immer reichlich Rücklagen mit ein.

Sofern Du diese hast, darfst Du sogar größere Summen investieren.

Gerade zu Beginn sind beim Marketingkonzept erstellen größere Ausgaben wünschenswert!☝

Um die Konkurrenz im Wettbieten um Werbeanzeigen zu schlagen und Dir bessere Plätze für die Werbeanzeigen zu sichern, musst Du bereit sein, Geld zu investieren.

Des Weiteren sind, um aus der Masse herauszustechen, viele Werbekampagnen notwendig.

Also plane ruhig, sofern machbar, höhere Investitionen beim Marketingkonzept erstellen ein.

-Art des Produkts: Möchtest Du ein Nischenprodukt verkaufen?

Dann genügt schon ein kleines Werbebudget, um auf sich aufmerksam zu machen.

Je stärker Produkte beworben sind, desto größer die Konkurrenz.

Und je größer die Konkurrenz, desto mehr Werbebudget ist beim Marketingkonzept erstellen einzuplanen.🤜

-Art des Kanals: Je nachdem, welche Plattformen Du für Deine Werbemaßnahmen wählst, variiert auch das erforderliche Budget.

Bei Werbepartnern ist es oft Verhandlungssache.

Bei Facebooks Werbekampagnen sind die Beträge anders als bei Google Adwords.

Letztendlich vieles zu beachten, aber erfolgreiches Marketingkonzept erstellen ist mit genauer Analyse und Planung gewinnbringend umsetzbar!👌

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.