YouTube Einnahmen Beispiele und wie viele Videoaufrufe nötig sind

21
videoaufrufe auf youtube

Der Traum vom Geld verdienen mit YouTube ist für eine beachtliche Anzahl von ausgesprochen verlockend.

Doch was verdienen konkret die namhaften YouTuber und wie sehen da die Unterschiede inmitten Deutschland und den USA aus?

Zudem gehe ich der Frage nach, wie viele Videoaufrufe denn erforderlich sind, um hiervon leben zu können und ob das zu jedem Zeitpunkt bloß Vergnügen oder gleichfalls Stress ist.

YouTube Einnahmen-Beispiele

Wie man Geld mit YouTube verdienen kann, habe ich per se in einem Artikel behandelt.

Aber die Theorie ist die eine Sache. Beispiele und Einblicke sind natürlich außergewöhnlich faszinierend, trotz alledem unerfreulicherweise sind gleichfalls hier viele nicht auf diese Weise offen und transparent (ähnliche wie im Zuge den Blog-Einnahmen-Beispielen).

In den letzten Monaten bin ich indessen auf einige Fakten zu Einnahmen von YouTubern gestoßen, in dieser Art dass ich ebendiese hier im Folgenden präsentieren will.

Mehr Einblicke und Geheimnisse zu YouTube

  • Die größten YouTube Kanäle, deren Einnahmen und die Chancen für neue YouTuber
  • Geld verdienen mit YouTube
  • Wie viel verdient man in YouTube pro Abonnent, View, Like und Klick?
  • Diese Themen lohnen sich auf YouTube
  • YouTube Tipps, Einnahmen, Tools und mehr

Hier ein paar Beispiele und Einnahmen-Übersichten von bekannteren Youtubern:

  • Die Bestverdiener
    Auf businessinsider.com wurden im März die 20 bestverdienenden YouTuber demonstriert. In diesem Fall stammen ebendiese Informationen vom YouTuber Analytics Service socialblade.com
    Die Statistiken werden im Zuge alldem äußerst akkurat ausgewertet, allerdings die Marge können allein wertgeschätzt werden, da dieses Datenmaterial von Google nicht publiziert werden.Die Schätzungen sind unterdessen überaus breit gestreut.So verdient die angebliche Nummer 1 PewDiePie inmitten 825.000 Dollar und 8,47 Millionen Dollar pro Anno.Das ist natürlich eine ausgesprochen breite Schätzung, trotzdem das lässt sich vermutlich gleichwohl nicht vermeiden.Im Endeffekt hängt es außergewöhnlich hierdurch ab, ob man allein auf AdSense-Werbung setzt oder z.B. gleichermaßen direkte Werbedeals mit Firmierungen abschließt.Bei einer Reichweite von weitestgehend 30 Millionen Abonnenten und jetzt über 5 Milliarden Videoaufrufen ist es kein Wunder, dass die Werbepartner im Zuge ihm Schlange stehen.
  • Einnahme-Beispiele
    Auf lets-plays.de erschien im April ein interessanter Artikel, der wenigen deutsche YouTuber (nicht ausschließlich Lets Player) unter die Lupe nimmt.

Auch hier wird mit geschätzten Einnahmen gearbeitet, allerdings man sieht gut und gerne,  dass es sich gleichermaßen für deutsche YouTuber lohnen kann.

  • Top 40
    YouTube Einnahmen-Beispiele und wie viele Videoaufrufe sind nötig?Eine Liste der 40 bestverdienenden YouTuber findet sich auf celebritynetworth.com.Dort sind die Einnahmen ebenfalls geschätzt.
  • Ein Beispiel
    Das Beispiel einer US-YouTube-Nutzerin zeigt, dass jene pro Anno inmitten 100.000 und 130.000 Dollar macht.Dass dies zugegeben gleichermaßen Schattenseiten hat, wird dort gleichermaßen erwähnt und weiter unten in diesem Artikel gehe ich gleichfalls darauf ein.
  • Durchschnitt

Der Artikel auf thedrum.com ist zwar bereits ein Anno als, trotzdem jedoch von Interesse.

Folglich erzielen die Top 1.000 YouTuber im Schnitt 23.000 Dollar mit Werbung.

Das hört sich erstmal reichlich an, trotzdem natürlich bedeutet das ebenfalls, dass der untere Teil der Top 1.000 vermutlich deutlich weniger verdient.

Und unter die Top 1.000 muss man ja ebenfalls erstmal kommen.

Was aus solcher Beispiel-Liste deutlich wird, kaum irgendjemand geht mit seinen Einnahmen binnen YouTube wahrhaftig in die Öffentlichkeit.

Schätzungen sind demzufolge in vielen Fällen nötig, wodurch ich hier allzeit relativ konservativ denken würde.

Dennoch verdienen die YouTube-Stars richtig okay.

Unterschiede zwischen Deutschland und den USA

Unterschiede nebst Deutschland und den USA existieren natürlich, ebenso wie während Blogs und Co.

Zum einen ist hier den Wirkungsbereich zu nennen.

Maximal kann man mit deutschen Spielfilmen wahrscheinlich 100 Millionen Personen erreichen, wodurch der eigentlich erreichbare Wert natürlich klar niedriger liegt.

Veröffentlicht man entgegen Spielfilme auf englisch, ist die potentielle Reichweite ein Vielfaches hiervon.

Ein weiterer Unterschied liegt in den Verdienstmöglichkeiten.

AdSense für YouTube existieren hier zwar gleichfalls, trotz alledem unter anderem ist Deutschland noch nicht in dieser Art weit wie die USA.

Es existieren unterdessen einige YouTube-Netzwerke, denen man sich als erfolgreicher Kanalbetreiber anschließen kann.

Daraufhin bekommt man neben Hilfe und Unterstützung gleichermaßen neumodische Perspektiven der finanziellen Kooperation mit Firmierungen.

Dennoch liegt die USA hier in jeder Hinsicht noch ein Stück vorn.

Und in dieser Art ist es zwar umstandsloser der größte Fisch in einem kleineren Teich zu sein, trotz alledem als deutschsprachiger YouTuber sind in den Himmel hin ebenso klar tendenziell Grenzen gesetzt.

Ist YouTube als Einnahme Spaß oder Stress?

Massenweise Einsteiger stellen sich das Leben als YouTuber gewiss zu positiv vor.

Den vollständigen Tag zocken, Spielfilme machen und Devisen scheffeln.

Doch ganz in dieser Art einwandfrei ist die YouTube-Welt nicht.

Viele erfolgreiche YouTuber berichten von Stress und weiteren Nachteilen, wenn man in dieser Art äußerst in der Öffentlichkeit steht.

Die via se oben angesprochene YouTuberin Olga Kay verdient zwar relativ akzeptabel, trotz alledem sie benachrichtigt von großem Stress und Druck.

20 Filme in der Woche ist bereits sportlich, hinzu kommt darauf folgend noch der permanente Druck ein bisschen Neues und Besonderes zu produzieren, um erfolgreich zu bleiben.

Natürlich gewährleisten binnen YouTube die älteren Filme weiter für Aufrufe und bringen hiermit Kapital ein, trotz alledem noch stärker als binnen einem Blog möchten die Abonnenten neumodischen Content.

Das kann auf Zeitabstand bereits verhältnismäßig stressig sein.

Ein anderes großes Problem ist das Urheberrecht innerhalb Filme.

Zum einen kam es da in der Vergangenheit turnusmäßig zu Videosperrungen oder der Sperrung ganzer Kanäle.

Ebenso ärgerlich ist es, wenn die Spielfilme zwar drin bleiben, nichtsdestotrotz der Profit weiteren zufließen, weil jene sich als Rechteinhaber innerhalb YouTube gemeldet haben.

Nicht zu unterschätzen ist gleichermaßen, dass man sonderlich stark von YouTube abhängig ist. Sollte Google den speziellen Kanal sperren, liegen die Rendite von heute auf morgen innerhalb 0 €.

Hier sollte man versuchen simultan eine Website oder einen Blog aufzubauen. Erfolgreiche YouTuber wie z.B. Gronkh versuchen den Triumph auf zusätzliche Standbeine zu verteilen.

Eigene Website, starke soziale Profile, zusätzliche “Mitarbeiter”. Das schmälert ein bisschen den Druck, als wenn man ganz bloß auf YouTube aktiv ist.

Wie viele Videoaufrufe sind notwendig

Die packende Frage, die viele Einsteiger stellen, ist die nach der Anzahl der zwingenden Videoaufrufe, um mit YouTube Kapital zu verdienen.

Hierfür wurde auf sumago.de kürzlich ein überaus interessantes Film herausgegeben.

Darin existieren ein Interview mit einem Vollzeit-YouTuber, der schätzt, dass man für kugelförmig 5.000 Dollar Einnahmen im Monat kugelförmig 2 Millionen Videoaufrufe braucht (In dem Streifen existieren noch viele übrige packende Einblicke in das Leben als Vollzeit-Video-Produzent).

Er macht dies trotz alledem ohnehin seit 2010, in dieser Art dass deutlich sein dürfte, dass der Erfolg nicht über Nacht kommt.

Gleichfalls lange macht es ja z.B. gleichfalls Gronkh.

Die vollständigen AdSense-Einnahmen in YouTube werden übrigens 45/55 geteilt.

Google bekommt 45% und der Videoinhaber 55%. Schätzungen auf tubefilter.com gehen hierdurch aus, dass die häufigsten YouTube-Partner nebst 0,30 und 2.50 € pro 1.000 Videoaufrufen bekommen.

Andere Quellen haben für 2013 durchschnittliche Werbekosten von 7,60 Dollar pro 1.000 Videoeinblendungen angegeben.

Die 55% für den Publisher wären darauf folgend ca. 4,18 Dollar (ca. 3 Euro).

Auf patreon.com wird darüber hinaus vorgerechnet, dass mit 1 Millionen Videoaufrufen ausschließlich 100 Dollar reinkommen.

Das halte ich wiederum für ein wenig wenig.

Richtig lohnen wird es sich allerdings mutmaßlich erst, wenn man neben AdSense noch zusätzliche Einnahmequellen hat.

Affiliate Marketing, Werbung, Sponsoren etc. bringen innerhalb den verbreiteten YouTubern häufig deutlich mehr als AdSense.

Fazit YouTube Einnahmen

Genauso wenn viele Zahlen bzgl. der Einnahmen auf YouTube lediglich Schätzungen sind, auf diese Weise dürfte deutlich sein, dass man bereits ausgesprochen viele Videoaufrufe braucht, um genügend zum Leben zu verdienen.

Ob es dieser Tage 1 Millionen oder 2 Millionen Videoaufrufe im Monat sind, ist unterdessen zweitrangig, über Nacht geht hier auf jeden Fall gar nichts.

Die häufigsten erfolgreichen YouTuber haben vor mehrerlei Annos angefangen und die häufigsten schaffen es erst ganz und gar nicht tatsächlich erfolgreich zu werden.

Deshalb sollte man sich hier keinen Illusionen hingeben.

Potential ist zwar da und die Videonutzung steigt weiter, nichtsdestominder leicht ist es nicht von Spielfilme zu leben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.