Erfolgsgeheimnis – positives Denken !

79
positives Denken

Positives Denken will gelernt sein ! Wenn wir uns die Geschichte der Menschheit anschauen, so fällt direkt auf, dass wir uns immer wieder gesteigert haben.

Das fängt bereits mit dem Steinzeitmenschen an.

Um früher zu überleben, mussten die Menschen jagen und sammeln.

Das war nicht nur ein sehr gefährliches Leben, sondern auch kein besonders langes.

Die Menschen früher sind nur zwischen 20 und 30 Jahren alt geworden.

Selbst wenn die Menschen an keiner Krankheit oder Verletzung gestorben sind, war die Ernährung damals so schlecht, dass die Menschen nicht älter werden konnten.

Irgendwann fingen die Menschen, an sich Nutztiere zu halten.

Hierbei entdecken sie den positiven Aspekt, dass sie nicht auf eine gefährliche und lange Jagd gehen mussten.

Sie mussten lediglich dafür sorgen, dass die Nutztiere nicht frühzeitig starben.

Darüber hinaus haben die Menschen den Ackerbau entwickelt.

So waren sie nicht mehr so stark von der Umgebung abhängig.

Es wurden große Mengen Nahrung angebaut, was mehrere Familien absichern konnte.

positives Denken

Weitere Entwicklung!

Danach wurde die Effizienz der Nutztierhaltung und des Ackerbaus gesteigert.

Es wurden Werkzeuge geschaffen, die die Arbeit vereinfachten und den Ertrag steigern.

Diese Entwicklung setzt sich bis heute fort.

So wurden irgendwann Anfang der Neunziger Jahre Maschinen entwickelt, die die Menschen weiterhin unterstützen sollten.

Auf einmal war es möglich, dass ein einziger Bauer mehrere Dutzend Familien mit Essen versorgen konnte.

Doch nicht nur in der Nutztierhaltung und im Ackerbau hat sich die Menschheit weiterentwickelt.

So hat sich unsere Gesellschaft in eine Dienstleistungsgesellschaft entwickelt.

Die Menschen haben ihre Arbeit mithilfe von Maschinen und Computern weiter verbessert.

Und das Potenzial ist riesig, um weitere Verbesserung vorzunehmen und die Arbeit effizienter zu gestalten.

Doch nicht nur die technische Entwicklung hat sich gesteigert.

Die Menschen selber haben auch einiges dazugelernt.

In Deutschland besteht die Schulpflicht und das ist gut so.

So wird bereits jungen Menschen Wissen vermittelt, die ihr Wissen in der Gesellschaft anwenden können.

Der Mensch strebt danach, immer weiter zu gehen und alles besser und effizienter zu erledigen.

So wurde viel in den Bereichen der frühkindlichen Erziehung und im Schulsystem verändert und verbessert.

Mittlerweile wurde herausgefunden, dass die Psyche eines Menschen sowohl bei der Entwicklung als auch bei der bevorstehenden Arbeit eine große Rolle spielt.

Aktuell kratzen wir nur an der Oberfläche des Potenzials, was diese Erkenntnis betrifft.

Doch wie soll uns unsere Psyche bei einer Durchgetakteten und rasanten Umwelt helfen?

Hierbei möchte ich Dich unterstützen.

Im Grunde genommen ist das Ganze gar nicht zu schwierig.

Oftmals fehlt es einfach nur an einer Möglichkeit, sich heran leiten zu lassen.

Wenn Du auch Deine Psyche stärken möchtest , um Dich in unserer Gesellschaft wohler zu fühlen und besser Arbeit zu leisten, dann bist Du hier genau richtig.

Aber schauen wir uns erst einmal genau an, was wir beachten müssen bzw. was vermieden werden sollte.

Dabei betrachten folgende Themen.

Die Themen:

-Wer hat etwas davon?

-Wie erreiche ich die Erfolge?

-Wann erziele ich Erfolge damit?

-Wen/Was brauche ich dafür?

-Wo muss das ganze stattfinden?

-Woran muss ich arbeiten?

-Warum sollte ich daran arbeiten?

-Worauf sollte ich achten?

-Wovon sollte ich lieber die Finger lassen?

-Woher nehme ich die Motivation dazu?

Wer hat etwas davon?

Diese Frage lässt sich ganz schnell beantworten.

Du hast etwas davon und bist derjenige, der etwas verändern möchte.

Ebenso leistest die Arbeit und Du erntest die Lorbeeren dafür.

Darüber hinaus ist ein positiver Nebeneffekt, dass Du Dich im Allgemeinen sicherer und wohler fühlst.

Du trittst besser in der Öffentlichkeit auf und hast eine Raumwirkung.

Und das Beste dabei ist, das ist wirklich nicht schwer ist.

Wie erreiche ich die Erfolge?

Unser Denken und unsere Psyche spielen eine sehr große Rolle in unserer Umwelt.

Können wir also unser Gedankengut dafür nutzen, dass wir davon profitieren?

Und hier kommt der Knackpunkt.

Du musst positives Denken lernen.

Nur durch positives Denken lernen kannst Du Deine Einstellung gegenüber jeglicher Situation so verändern, dass Du davon profitierst.

Du glaubst mir nicht?

Ich möchte Dir einige Beispiele aufzeigen.

Eine Situation kann immer aus zwei verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden.

Nehmen wir schlechtes Wetter.

Wenn Du gerade in der Stadt unterwegs bist, und es fängt an zu regnen, dann ist das natürlich ärgerlich.
Du könntest jetzt natürlich sagen:

„Ach wie ärgerlich, wie blöd, dass es jetzt regnet“.

Aber wir wollen ja positives Denken lernen.

Deswegen könntest Du in dieser Situation auch einfach Deinen Regenschirm herausholen und Dir denken, was für ein Glück Du doch hast, einen Regenschirm dabei zu haben.

Ich habe noch ein weiteres Beispiel für dich, warum Du positives Denken lernen solltest.

Stell Dir vor, dass einen wirklich wichtigen Termin hast und Du darfst keinesfalls zu spät kommen.

Du bist auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen und der Bus hat Dich zu spät zu Deinem Termin gebracht.

Du hattest eigentlich geplant, dass Du mindestens eine halbe Stunde vor dem eigentlichen Termin dort bist, um Dich in Ruhe darauf vorzubereiten.

Jetzt schaffst Du es allerdings nur 5 Minuten vor dem Termin dorthin.

Auch hier könntest Du lediglich den negativen Aspekt sehen, dass Du jetzt deutlichen Zeitstress hast und es nicht so läuft wie geplant.

Aber Du könntest auch positiv denken und Dir sagen, dass Du Gott sei Dank noch rechtzeitig zu dem Termin gekommen bist.

Es hätte auch richtig schief laufen können. (Damit sowas nicht passiert kannst du dein Tag planen)

positives Denken

Wann erziele ich Erfolge durch positives Denken lernen?

Durch positives Denken lernen stellen sich die Folgen beinahe unmittelbar ein und können erfolgreich werden.

Das Denken ist eine Lebenseinstellung, die sich auf das eigene Wohlbefinden und den Körper auswirkt.

Fühlt man sich selber wohl, so gehst Du mit einem ganz anderen Blickwinkel an eine Aufgabe heran.

Durch positives Denken lernen, wirst Du beispielsweise in ein Meeting oder eine Besprechung kommen und Ruhe ausstrahlen.

Du weißt über Deine Qualitäten Bescheid und hast kein Problem damit, diese an die anderen Leute heran zu tragen.

Das kannst Du ganz einfach mal ausprobieren.

Wenn Du auf der Arbeit bist, wende Deine positiven Gedanken an und setzt Dich an eine Aufgabe.

Du wirst sehen, dass die Aufgaben nicht nur leichter von der Hand gehen, sondern das Ergebnis ebenfalls richtig gut ist.

Wichtig dabei ist, dass es nicht einfach ist, immer positiv zu denken.

Du musst positiv Denken lernen. Das geht nur durch ständiges Wiederholen.

Du musst in jeder Situation versuchen, positiv zu denken.

Dadurch schaffst Du positives Denken lernen.

Wen brauche ich für positives Denken lernen?

Das hängt von Dir und von Deinem Typ ab.

Grundsätzlich kannst Du positives Denken lernen alleine bewältigen.

Du brauchst erstmal keine Hilfe von außen.

Dennoch kann Hilfe von einer unabhängigen Person einiges bringen.

Positives Denken lernen ist nicht immer einfach.

Es gibt viele Situationen, in denen Du die Haare auf dem Kopf zusammenraufen möchtest und von keinem mehr etwas wissen willst.

Da kann es durchaus hilfreich sein, wenn Freunde oder Verwandten einen wiederaufbauen.

Hast Du auch eine unabhängige Person bei Dir, so hast Du einen zweiten Blickwinkel auf die Situation was Dich beim positives Denken lernen unterstützt.

Nicht immer erschließt sich sofort das Positive aus einer Situation.

Teilweise brauchst Du erst mal ein bisschen Abstand, um das ganze wirklich zu erkennen.

Genau hierbei helfen außenstehende Person.

Du kennst das sicher, wenn Du auf der Arbeit verzweifelst und völlig fertig nach Hause kommst.

Wenn Du mit einem Freund oder einer Freundin darüber sprichst, baust Du erst erstmal Stress ab und oftmals sieht die Welt danach nicht mehr ganz so schlimm aus.

Wenn Dir Dein Zuhörer dann noch einen Tipp gibt, bist Du wieder glücklich drauf.

Wichtig beim positiven Denken lernen ist, nicht jede Person zu Rate zu ziehen.

Denn wie so häufig gilt, zu viele Köche verderben den Brei.

Wo muss positives Denken lernen stattfinden?

Ganz wichtig ist, dass Du positives Denken nicht nur in der Örtlichkeit machst.

Vielmehr sollte positives Denken immer und überall stattfinden.

Es ist absolut nützlich und hilfreich, wenn das ganze sowohl im privaten Bereich, bei Freunden oder Zuhause und auf der Arbeit stattfindet.

Du musst nicht immer alle daran teilhaben lassen. Positives Denken lernen kann auch einfach in Deinem Kopf stattfinden.

Niemand muss etwas davon wissen.

Es ist lediglich eine Einstellung von Dir selbst.

Woran musst Du arbeiten?

Wie Du vielleicht mittlerweile herauslesen konntest, ist es wichtig, an seiner eigenen Einstellung zu arbeiten.

Viel zu leicht siehst Du nur die negativen Aspekte einer Situation.

Am Anfang mag es vielleicht noch etwas schwer sein, aber mit der Zeit schleicht sich ein Automatismus ein.

Dadurch fällt positives Denken lernen noch viel leichter.  😀

positives Denken

Worauf solltest Du beim positives Denken lernen achten?

Hier ist es wichtig, dass Du eine klare Linie ziehst.

Nicht alles ist gut, nicht alles ist positiv.

Es gibt durchaus negative Aspekte im Leben, die unerwartet kommen.

Es ist möglich, dass Du auch dieser Situation etwas Positives abgewinnen kannst, allerdings solltest Du nicht völlig naiv durch das Leben laufen.

Wichtig ist, dass Du lernst zu differenzieren.

Da es schwere Einschnitte in unserem Leben gibt, die wir nicht ändern können, dürfen wir diese auch als solche annehmen.

Wir sollten uns lediglich nicht von ihnen überwältigen lassen.

Auch sollten wir nicht an ihnen verzweifeln. Wir können die negativen Aspekte annehmen und diese als solche behalten.

Aber nicht jede Kleinigkeit sollte als ein solcher Fakt dargestellt werden.

Und genau hier musst Du unterscheiden.

Nehmen wir das Beispiel mit dem Regen von oben.

Du kannst zwar nichts an der Situation ändern, dass Du gerade in der Stadt bist und es anfängt zu regnen.

Allerdings ist es auch kein schweres einschneidendes Ereignis.

Davon solltest Du Dich dann nicht negativ beeinflussen lassen.

Du siehst also, positives Denken lernen macht keinen stupiden Menschen aus dir.

Wovon solltest Du beim positives Denken lernen lieber die Finger lassen?

Du solltest nicht anfangen, Dein Handeln damit zu rechtfertigen.

Wenn Du etwas machst, was falsch ist, solltest Du das nicht damit begründen, dass Du das gemacht hast, um etwas Positives davon abzugewinnen.

Auch solltest Du von Medikamenten oder Ähnlichem lieber Abstand halten.

Solche Dinge verändern nicht eine Einstellung gegenüber Situationen.

Sie sind für positives Denken lernen mehr als hinderlich.

Auch solltest Du Dir von anderen Leuten nicht reinreden lassen.

Es gibt viele Menschen, die stehen dem Ganzen sehr skeptisch gegenüber.

Das sind Menschen, die vieles negativ sehen.

Lässt Du Dir von solchen Menschen reinreden, so fällt es immer schwieriger, positiv zu denken.

Und schließlich möchtest Du ja Erfolg zielen.

Du brauchst den Kontakt zu diesen Menschen natürlich nicht abbrechen.

Du solltest Dir allerdings Gedanken darüber machen, ob und welche Vorschläge Du Dir von ihnen anhörst und annimmst.

Bist Du beim positives Denken lernen bereits fortgeschrittener, wäre es auch mal ein Versuch wert, solche negativ denkenden Menschen positiv zu beeinflussen😉.

Woher nehme ich die Motivation für positives Denken lernen?

Diese Frage ist ganz besonders wichtig.

Letztendlich hängt es von Dir ab.

Du willst Dich verändern und aus Deiner Umgebung viel Positives ziehen.

Dafür muss etwas gemacht werden.

Deswegen sollte grundsätzlich die Motivation von Dir selber kommen.

Selbstverständlich gibt es immer mal wieder Durchhänger, bei denen es schwierig ist, sich selbst zu motivieren.

Hier kannst Du auf Deine Freunde und Bekannten zurückgreifen, die Dich in Deiner Entscheidung ja unterstützen sollen.

Hast Du erstmals einige Erfolge erzielt, so ist es auch einfacher, sich für die Zukunft zu motivieren.

Du siehst also, dass alles Mögliche in Deiner Hand liegt.

Fazit:

Wie Du mittlerweile bereits herausgefunden hast, ist es nicht besonders schwer, positives Denken zu lernen.

Es gibt einige Punkte, auf die Du achten bzw. die Du nicht falsch machen solltest Dennoch ist es im Grunde ein sehr einfaches System.

Solltest Du Schwierigkeiten damit haben, so kannst auf Freunde und Bekannte zurückgreifen, die Dich dabei unterstützen.

Erfolge sind schnell spürbar und können immer weiter ausgebaut werden.

Das hat nicht nur Vorteile im beruflichen Leben, sondern auch im Privaten.

Ganz besonders wichtig ist, dass Du beim ersten Fehlschlag nicht direkt die Flinte ins Korn wirfst.

Rückschläge oder Schwierigkeiten findest Du in allen Situationen im Leben.

Das ist hier nicht anders.

Solltest Du jedoch diese Hürde schaffen, so steht Dir ein Leben mit einem positiveren Blickwinkel offen.

Ist es das nicht wert?😁

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.