Wie Du mit Deinem Social Media Blog Deine Ideen vermarktest

82
Social Media Blog

Du bist der Meinung, dass Du im Bereich Social Media mehr auf dem Kasten hast als die meisten anderen?

Du kennst Tipps und Tricks, die für die Welt der sozialen Medien erfolgsentscheidend sind?

Dann hast Du hoffentlich auch bereits darüber nachgedacht Dein Wissen mit anderen Menschen zu teilen.

Ansonsten wärst Du ja wahrscheinlich auch gar nicht bei meinem Artikel gelandet. 😉

Heute soll es nämlich darum gehen, wie Du mit Deinem eigenen Social Media Blog Deine Ideen vermarkten kannst.

Baue Dir Schritt für Schritt Dein eigenes Online Business auf. Teile Dein Wissen mit anderen Interessierten und profitiere gleichzeitig in vielerlei Hinsicht davon.

Dabei möchte ich Dir eine Sorge vorab nehmen: Du musst kein IT-Profi sein um einen eigenen Social Media Blog auf die Beine zu stellen.

Alles was Du an Voraussetzung brauchst ist Dein Wissen!

Der Rest ist viel einfacher als Du wahrscheinlich vermutest. ☺

Social Media Blog

Wir fangen heute ganz von vorne an und sehen uns den gesamten Arbeitsweg an, der bei einem Social Media Blog auf Dich zukommt.

Also, bleib dran und sei gespannt! ☺

Warum solltest auch Du einen eigenen Social Media Blog aufbauen?

So, bevor wir mit den Schritten beginnen, die Du durchläufst, wenn Du einen eigenen Social Media Blog aufbaust, möchte ich noch kurz ein anderes Thema ansprechen.

Insbesondere möchte ich Dir mit diesen Zeilen die letzten Zweifel nehmen.

Es gibt nämlich zahlreiche Gründe und Vorteile, die dafür sprechen, dass auch Du endlich Deinen eigenen Blog startest.

In erster Linie bietest Du den Lesern Deines Blogs einen bestimmten Mehrwert.

Somit kannst Du durch Dein Wissen anderen Menschen helfen.

Sie finden auf Deinem Blog Antworten auf ihre Fragen.

Weiterhin brauchst Du für Deinen eigenen Blog noch nicht einmal Startkapital.

Du kannst ohne Rücklagen einfach so Dein Online Business beginnen.

Dabei darfst Du nie vergessen, welche Möglichkeit Dir Deine Webseite bietet: Du hast durch Deine Arbeit online eine riesige Reichweite und kannst theoretisch Millionen von Menschen erreichen.

Und zuletzt möchte ich Dir selbstverständlich noch einmal einen der eindeutigsten Gründe auflisten, der Dir wirklich jede Zweifel nehmen sollte.

Du kannst mit Deinem Social Media Blog richtig Geld verdienen.

Natürlich solltest Du dabei realistisch bleiben und nicht einplanen, dass Dein Blog nach wenigen Wochen zu Deiner hauptberuflichen Tätigkeit wird.

Aber es ist durchaus möglich, dass Du nach einigen Monaten Deinen gesamten Lebensunterhalt durch einen gut laufenden Social Media Blog finanzieren kannst. 😉

Ich denke, dass ich Dich spätestens an dieser Stelle überzeugen konnte und Du jetzt endlich wissen willst, wie Du Deinen eigenen Blog aufbauen kannst. Also legen wir los. In den folgenden fünf Schritten erkläre ich Dir wie aus Deinem Vorhaben ein echtes Online Business wird. ☺

1. Lege Ziele für Deinen Media Blog fest

Dieser Schritt mag sich zwar total banal und unwichtig anhören, aber ich rate Dir ihn nichtsdestotrotz zu beherzigen.

Ich bin der festen Überzeugung, dass Du ohne festgesetzte Ziele nicht Dein volles Potenzial ausschöpfen kannst.

Also, gefährde nicht den Erfolg Deines Social Media Blogs und mache Dir vor Deiner Arbeit Deine Ziele bewusst.

2.Dabei solltest Du Dich in erster Linie dafür entscheiden, ob Du Deinen Blog nur als Hobby betreiben willst oder ob Du damit auch eine finanzielle Einnahmequelle schaffen willst.

Selbstverständlich kannst Du den Blog auch zuerst nebenher in Deiner Freizeit betreiben und Dich zu einem späteren Zeitpunkt dafür entscheiden auch finanziell durchzustarten.

Insbesondere wenn Du mit dem Social Media Blog ein richtiges Online Business aufbauen willst sind Ziele absolut notwendig.

Setze Dir klare Meilensteine, die Du bis zu einem bestimmten Datum erreichen willst.

So hast Du immer einen guten Überblick über Deine Arbeit.

Dadurch kannst Du erste Erfolge feiern und bei nicht erreichten Meilenstein Deine Herangehensweise verbessern.

Dabei rate ich Dir auf jeden Fall dazu, Deine Ziele so präzise wie nur möglich zu formulieren.

So kannst Du auch im Anschluss an Deine Arbeit besser kontrollieren, ob Du Dein Vorhaben wirklich erreicht hast.

Außerdem könntest Du darüber nachdenken, Deine Ziele auf einem Zettel festzuhalten, den Du an Deinem Arbeitsplatz positionierst.

So fällt es Dir leichter stets motiviert zu bleiben und Dich nicht entmutigen zu lassen, weil Du immer Deine Ziele vor Augen hast. 😉

3. Wähle eine Plattform für Deinen Social Media Blog

Wenn Du Deine Ziele festgelegt hast, geht es jetzt wirklich darum Deinen Blog aufzubauen.

Dafür musst Du Dich für eine Plattform im Internet entscheiden.

Dabei solltest Du zuerst eine ganz grundlegende Entscheidung treffen: Du hast die Wahl zwischen einem kostenlosen Anbieter und einer professionelleren Variante, für die Du einen bestimmten Beitrag zahlen musst.

Wenn Du Deinen Social Media Blog nur als Hobby betreiben willst, reicht auf jeden Fall die kostenlose Variante.

4.Hast Du allerdings vor ein erfolgreiches Online Business aufzubauen und finanzielle Erfolge zu generieren, solltest Du Dir für diese Entscheidung ein bisschen mehr Zeit nehmen.

Die meisten erfolgreichen Blogs laufen über eine professionelle Variante.

Allerdings kannst Du Dich für die Anfänge Deines Blogs auch problemlos für einen die kostenlose Form entscheiden.

Wenn Du im Verlauf Deiner Arbeit die ersten Meilensteine erreichst, kannst Du immer noch die Dienste eines professionellen Anbieters in Anspruch nehmen. ☺

5.So, jetzt fragst Du Dich bestimmt noch welche Plattform sich denn überhaupt für Deinen Social Media Blog eignet, oder?

Hier gibt es eine ganz eindeutige Antwort: WordPress!

Ich bin mir sicher, dass Du von WordPress schon einmal gehört hast.

Denn hierbei handelt es sich auf jeden Fall um die weit verbreitetste und vielleicht auch beste Plattform für einen Blog.

Bei diesem Anbieter hast Du selbstverständlich auch die Möglichkeit zwischen einer kostenfreien und einer kostenpflichtigen Versionen auszuwählen.

Social Media Blog

6. Lege einen Namen für Deinen Social Media Blog fest

Auch dieser Punkt hört sich sehr simpel an, aber Du solltest Dir bei der Suche nach einem passenden Namen wirklich Zeit lassen.

Natürlich ist es möglich später noch den Namen Deines Blogs zu ändern.

Allerdings ist damit nicht nur ein hoher Aufwand verbunden.

Viel schlimmer ist, dass sich damit das Risiko von Besucherverlusten nicht vermeiden lässt.

Also, nehme Dir lieber von Anfang an genug Zeit für die Suche nach dem perfekten Namen für Deinen Social Media Blog.

7.Dabei gibt es ein paar hilfreiche Aspekte, die Du in Deine Überlegungen mit einbeziehen solltest.

Generell gilt, dass je kürzer der Name desto besser.

Ich weiß aber auch, dass sich das gar nicht so einfach umsetzen lässt.

Allerdings solltest Du wirklich darauf achten, dass Du unter dem Richtwert von 16 Zeichen bleibst.

Weiterhin rate ich Dir dazu auf Umlaute (ä,ö,ü) und das Eszett (ß) zu verzichten.

Diese können erscheinen im Domainnamen nur in veränderter Form wie beispielsweise schoen.de.

Natürlich sollte aus dem Blognamen auch schon deutlich werden, um welches Thema sich das Projekt ungefähr dreht.

In Deinem Fall sollte also der Zusammenhang zu den sozialen Medien deutlich werden.

Außerdem ist es gut, wenn Du darauf achtest, dass die Schreibweise und die Aussprache des Namens möglich eindeutig sind.

8. Mache Deinen Social Media Blog zu einem optischen Highlight

Jetzt hast Du zwar Deinen eigenen Social Media Blog erstellt, allerdings ist hier die Arbeit noch längst nicht beendet.

Jetzt geht es darum, den optischen Auftritt Deines Blogs zu optimieren.

Denke daran, dass der Auftritt Deines Blogs so etwas wie Deine Visitenkarte im Internet ist.

Du kannst die Besucher nicht persönlich von Dir und Deinen Inhalten überzeugen.

Diese Funktion muss Dein Social Media Blog übernehmen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass die Besucher direkt von der Startseite Deines Blogs begeistert sind.

Sie bilden sich innerhalb von wenigen Sekunden eine Meinung über Deine Webseite.

Also überzeuge von der ersten Sekunde an mit der Optik Deines Blogs.

Social Media Blog

9.Doch wie funktioniert das überhaupt? Hier lautet das Stichwort Theme.

Ein Theme ist sozusagen das Outfit Deines Blogs.

Es ist eine Schablone die all Deine Blogseiten durch ein optisches Schema verbindet.

Dabei geht es um Anordnungen, Farben und Formen.

Bei WordPress stehen Dir beispielsweise sowohl in der kostenfreien als auch in der kostenpflichtigen Version unzählige von verschiedenen Themes zur Verfügung.

Klicke Dich einfach mal durch und schaue was Dir am besten gefällt.

Außerdem solltest Du in Bezug auf Dein Theme darauf achten, dass es auch zum Inhalt Deines Blogs passt.

Wenn Du einen professionellen Social Media Blog betreiben willst, solltest Du beispielsweise auf eine zu bunte und verschnörkelte Gestaltung verzichten.

Aber keine Sorge, Du kannst jederzeit Änderungen an der Optik Deines Blogs vornehmen.

Somit kannst Du das Layout und Design Deiner Webseite stetig verbessern. ☺

10. Kreiere einzigartige Inhalte

Hier kommen wir auch schon zum letzten aber gleichzeitig wichtigsten Punkt der kurzen Schritt-für-Schritt Anleitung.

Jetzt beginnt nämlich Deine Arbeit erst richtig: Du bist an der Reihe die ersten Blogbeiträge zu verfassen.

Hier solltest Du nicht einfach blind drauf los schreiben, sondern Dir die folgenden Tipps zu Herzen nehmen. 😉

11.Wichtig ist, dass Du Deinen Lesern einen Mehrwert bietest.

Wenn Du nur Inhalte verfasst, die niemanden so wirklich interessieren oder weiterbringen, kannst Du auf Dauer nicht viele Leser für dich begeistern.

Also stelle den Leser in den Vordergrund und überlege welche Inhalte für ihn relevant sind.

Welche Probleme und Fragen gibt es in der Welt der sozialen Medien?

Und wie sehen die passenden Antworten dazu aus?

Außerdem rate ich Dir dazu in der „Du“-Form zu schreiben.

Diese bietet sich im Internet ideal an, da es sich hierbei um ein sehr persönliches Medium handelt und Du die Leser so direkt ansprechen kannst.

Natürlich ist diese Entscheidung auch von Deiner Zielgruppe abhängig.

Wenn Du mit Deinem Social Media Blog die Social Media Manager von großen Unternehmen ansprechen willst, solltest Du vielleicht besser auf die „Sie“-Form zurückgreifen.

Ich gehe aber eher davon aus, dass Du Dich eher an den Endverbraucher zu Hause richten willst.

Von daher ist die „Du-zu-Du“ Variante die optimale Lösung. ☺

12.Weiterhin solltest Du darauf achten, dass Du Deine Texte gut verständlich und nicht zu anspruchsvoll formulierst.

Verzichte auf lange Sätze und zu viele Fachausdrücke.

Bei einem Blogartikel macht es wirklich mehr Sinn einen simpleren Schreibstil zu verfolgen.

Lies Dir Deine Texte auch gerne selber laut vor, so merkst ob sie gut und flüssig zu lesen sind.

Das war es auch schon mit den fünf Schritten, die Dich zu einem erfolgreichen Social Media Blog führen.

Allerdings möchte ich in diesem Artikel noch einen anderen wichtigen Aspekt anschneiden, der für den Erfolg Deines Blogs ausschlaggebend ist.

Wie kannst Du damit Geld verdienen?

Ich habe zu Beginn bereits angesprochen, dass Du Dich entscheiden solltest, ob der Social Media Blog ein Hobby ist oder der Einnahmenerzielung dient.

Wenn Du Dich für letzteres entschieden hast, ist es natürlich besonders interessant, wie genau Du als Blogger Dein Geld verdienen kannst.

Grundsätzlich gibt es hier wirklich dutzende von Möglichkeiten, sodass auch für Dich der richtige Weg dabei ist.

Social Media Blog

Beispielsweise kannst Du durch die sogenannte Bannerwerbung Einnahmen erzielen.

Dabei bindest Du ganz einfach ein Werbebanner auf Deinem Blog mit ein.

Im nächsten Schritt erhältst Du als Gegenleistung entweder einen Festpreis oder die Bezahlung erfolgt pro Klick auf das Werbebanner.

Eine andere beliebte Möglichkeit um Geld zu verdienen ist das Affiliate Marketing.

Dabei bindest Du sogenannte Affiliate Links mit in Deinen Blog ein, die die Besucher beispielsweise zu einem Onlineshop weiterleiten.

Wenn einer Deiner Besucher dann auf diesen Link klickt und ein Produkt aus dem Onlineshop kauft, erhältst Du eine Provision.

Selbstverständlich könntest Du auch darüber nachdenken, eigene Produkte auf Deinem Blog zu verkaufen.

Dabei ist es unter Bloggern keine Seltenheit, dass sie auf ihrer Webseite ihr eigenes Ebook verkaufen.

Denke doch auch mal darüber nach, ein eigenes Ebook zu verkaufen und dieses zu vermarkten.

Keine Sorge, wer regelmäßig Blogbeiträge verfassen kann, der kann auch ein eigenes Ebook schreiben. 😉

Fazit zum eigenen Social Media Blog

Ich hoffe ich konnte Dich in diesem Artikel in Deinem Vorhaben bestärken einen eigenen Social Media Blog auf die Beine zu stellen.

Du siehst doch jetzt selbst, dass es kein Hexenwerk ist einen eigenen Blog ins Leben zu rufen.

Außerdem kommen keinerlei Risiken auf Dich zu, da vorerst keine Ausgaben auf Dich zukommen.

Also, es spricht somit nichts mehr dagegen endlich das Projekt Social Media Blog anzugehen.

Wer weiß, vielleicht ist das der Anfang eines erfolgreichen Online Business.

Lege einfach los! ☺

Social Media Blog

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.