Was ist Viral Marketing und wie hilft es Dir für Dein Online-Business?

78
Viral Marketing

Viral Marketing – Das ist ein Begriff, mit dem wahrscheinlich die wenigsten etwas anfangen können.

Oder hast Du schonmal was von Viral Marketing gehört?

Was ist das denn schon wieder?

Bestimmt bist Du bei meinem Beitrag gelandet, weil Du mehr über Viral Marketing wissen möchtest, oder?

Das ist überhaupt kein Problem😉.

Ich führe Dich in die Welt des viralen Marketings ein.

Und zwar so, dass auch Du als absoluter Anfänger die Zusammenhänge verstehst.

Bist Du bereit? Dann kann es auch schon losgehen!

Was ist Viral Marketing?

Viral Marketing ist eine Marketingform, die versucht, eine Werbebotschaft systematisch und “virusartig” zu verbreiten.

Dabei wird gezielt die Mundpropaganda genutzt, bzw. das Bedürfnis, dass sich Menschen untereinander mitteilen möchten.

Dazu wird hauptsächlich auf Social-Media-Kanäle gesetzt, um die Inhalte oder den einen Inhalt zu verbreiten.

Das können Videos, Texte oder Bilder sein. Üblicherweise verbreiten sich jedoch Videos und Bilder immer noch am besten.😁

Von einer viralen Verbreitung wird dann gesprochen, wenn sich der Inhalt exponentiell weiter verbreitet.

Du bist letztendlich nur für die Veröffentlichung verantwortlich und überlässt danach das Feld Deinen Rezipienten.

Die Verbreitung kannst Du allerdings nur bis zu einem gewissen Grad beeinflussen.

Daher ist es umso wichtiger, dass du eine virale Marketingkampagne bis ins Detail planst, um das bestmögliche herauszuholen.

Ich möchte Dir daher in diesem Artikel zeigen, worauf es beim Viral Marketing ankommt und welche Dinge Du unbedingt berücksichtigen solltest, damit Du erfolgreich bist.👍

Ich gehe zunächst auf die Ziele von Viral Marketing ein, die Dir vielleicht noch gar nicht so klar sind und gebe Dir anschließend ein paar Handlungsempfehlungen mit auf Deinen Weg, die Du bei Deinen Marketingmaßnahmen berücksichtigen kannst.

Anschließend fasse ich das Thema nochmal zusammen, so dass Du hoffentlich gut gerüstet bist.

Ziele von Viral Marketing

Wie auch andere Marketingmaßnahmen möchte das Viral Marketing ebenfalls den Bekanntheitsgrad eines Unternehmens steigern.

Das Internet und die dazugehörigen Social-Media-Kanäle eignen sich dafür hervorragend.

Grundsätzlich geht es bei dieser Marketingform darum, “Buzz” zu erzeugen.

Als Buzz bezeichnet man Gespräche oder Gerede Deiner Zielgruppe.

Du möchtest also, dass Dein Inhalt stark diskutiert wird. Deine Inhalte sollen sich sozusagen wie eine Epidemie ausbreiten.

Dazu kannst Du, wie bereits angesprochen, auf Videos, Texte oder Bilder zurückgreifen.

Diese dienen als Multiplikatoren.

Das ist auch das Stichwort beim Viralen Marketing. Multiplikation.

Denn im Gegensatz zum Word-of-Mouth-Marketing geht es nämlich nicht um die Empfehlung und die Beeinflussung des Kaufverhaltens, sondern letztendlich um die reine Multiplikation Deiner Nachricht.

Halte das immer im Hinterkopf bei Deinen Aktivitäten.

Glaube es mir!

Um das Kaufverhalten direkt zu beeinflussen, solltest Du nämlich auf andere Marketingmaßnahmen zurückgreifen.

Versteh das aber bitte nicht falsch. Auch das Viral Marketing fördert letztendlich den Kaufabschluss, aber nicht direkt sondern vielmehr indirekt.

Das Produkt oder die Dienstleistung rückt etwas in den Hintergrund und die Botschaft, die Du vermitteln möchtest, wird fokussiert.

Das führt zu einer Image-Prägung und das Image ist wiederum beim Verkauf behilflich.

Du merkst, es ist alles ein wenig psychologisch behaftet und daher auch schwer direkt zu beeinflussen.

Dennoch kannst Du gewisse Dinge einfach planen, wozu ich Dir auch dringend raten möchte.

Zu oft sind Kampagnen nach hinten losgegangen und haben einen enormen Imageschaden verursacht.

Du kannst Dir sicherlich denken, dass ein schlechtes Image nicht unbedingt verkaufsfördernd ist.

Daher nimm meinen Rat an und setze Dich mit Deiner Kampagne intensiv auseinander.

viral marketing

Die Planung ist entscheidend

Wenn Du mich bereits durch meine Artikel kennengelernt hast, hast Du sicherlich schon mitbekommen, dass ich ein Freund der Planung bin😀.

So natürlich auch jetzt wieder.

Mit Viral Marketing Erfolg zu haben hat aber auch teilweise mit etwas Glück zu tun, ein wenig mit Zufall, aber keinesfalls mit Unwissenheit.

Viel zu oft sind Unternehmen schon daran gescheitert, ohne Hintergrundwissen eine Marketing-Kampagne zu planen und zu veröffentlichen mit der Erwartung, mit wenig Wissen und wenig Budget maximalen Erfolg zu erreichen.

Mache es also anders und setze Dich mit dem Thema auseinander, bevor Du loslegst!

Glück und Zufall ist nämlich noch lange nicht alles, um Erfolg im Viral Marketing zu haben.

Mit einer guten Planung kannst du Deinen Erfolg definitiv beeinflussen und bist auf der sicheren Seite.

Eine schlecht geplante Kampagne kann viel mehr Schaden anrichten als Du Dir vorstellen kannst.

Ein Imageschaden ist nur schwer wieder weg zu bügeln.

Du wirst nachfolgend einige Handlungsempfehlungen von mir erläutert bekommen, die auf einschlägigen Erfahrungen beruhen und mir in der Vergangenheit zum Erfolg verholfen haben.

Sicherlich lassen sich nicht alle Regeln pauschalisieren und auf alle Unternehmen gleichermaßen anwenden.

Ich bitte das zu berücksichtigen😀

Meine zehn Regeln im Viral Marketing

An dieser Stelle möchte ich Dir ein paar Regeln auflisten, die Du beherzigen kannst, um bei Deinen Marketingmaßnahmen erfolgreich zu sein.

Da ich Dein Unternehmen nicht kenne, müssen nicht unbedingt alle Regeln für Dich in Frage kommen.

Doch ich denke, Du erhältst damit einen guten Überblick.

Kenne Deine Zielgruppe

Wie so oft oder eigentlich immer musst Du Dich intensiv mit Deiner Zielgruppe auseinandersetzen.

Das ist wirklich der wichtigste Schritt, den Du immer beherzigen musst.

Denn wenn Du Deine Zielgruppe nicht kennst, dann brauchst Du auch kein Marketing zu betreiben.

Du selbst kennst Dein Unternehmen am besten und musst wissen, wer Deine Zielgruppe ist.

Diesen Schritt kann ich Dir leider nicht abnehmen, sondern ich kann Dir wirklich nur raten, Deine Rezipienten zu analysieren auch eine kontinuierliche Zielgruppenanalyse durchzuführen.

Kontinuierlich im Sinne von, dass Du auch immer wieder Deine Maßnahmen hinterfragst und auf Deine Zielgruppe reagierst.

Kommentare, Bewertungen, persönliche Gespräche, all das sind Dinge, wodurch Du Deine Zielgruppe weiterhin analysieren kannst.

Nutze Crowdsourcing

Eine hervorragende Möglichkeit, bereits bei der Kampagnenplanung mit der Zielgruppe zu arbeiten, ist das sogenannte Crowdsourcing.

Das macht vor allem Sinn, wenn Dein Unternehmen noch keine etablierte Marke ist und keine festen Unternehmensstrukturen besitzt.

Beim Viral Marketing kannst du das Crowdsourcing dafür nutzen, um die Kampagne teilweise von Deiner Zielgruppe entwickeln zu lassen.

Damit förderst Du nicht nur die Produktentwicklung, sondern auch die Kundenbindung und die Ideenfindung.

Du zeigst damit vor allem, dass Du viel Wert auf die Meinung Deiner Zielgruppe legst und in der Regel werden Deine Fans und Follower es Dir mit viel Engagement und mit wertvoller Mundpropaganda danken.

Das ist goldwert.

Glaube es mir😉.

Sei authentisch!

Inhalte einer Werbebotschaft müssen auch immer zur Identität der Marke passen.

Versuche also immer, ein authentisches Auftreten beizubehalten.

Spiele Deiner Zielgruppe nichts vor, denn das wird schnell bemerkt und wird sich ebenfalls schnell ins negative auswirken.

Sei so authentisch wie möglich, dann bist Du auch glaubwürdig.

Passt die Haupt- Message nämlich nicht zu Deinem Unternehmen, verlierst Du definitiv an Boden und Glaubwürdigkeit.

Viral Marketing hat sehr viel mit Authentizität zu tun.

Letztendlich solltest Du aber immer und bei allen Marketingmaßnahmen authentisch sein.

Liefere Emotionen

Emotionalität ist ebenfalls ein sehr wichtiger Punkt, damit Inhalte überhaupt weiterverbreitet werden.

Denn wenn Du Deine Zielgruppe persönlich ansprichst und berührst, erhöhst Du damit definitiv die Bereitschaft, Inhalte zu teilen.

Mehrwerte, die mit Emotionen gespickt sind, erreichen Deine Zielgruppe und sind effektive Trigger.

Emotionen sind der Zündstoff im Viral Marketing.

Sorge für einen Überraschungseffekt

Es hat sich gezeigt, dass beim Viral Marketing, Inhalte, die einen Überraschungseffekt liefern, besonders gut funktionieren.

Außerdem ist es sinnvoll, dass Du auf neue oder zumindest zeitlose Inhalte setzt.

So kannst Du sicher sein, dass auch noch nach Wochen die Marketing-Kampagne weiter laufen kann, denn genau das möchtest Du.

Kontinuierliche weitere Verbreitung.

Wenn Du also auf Inhalte setzt, die nur zeitlich begrenzt sind, musst Du davon ausgehen, dass die Verbreitung auch schon sehr bald ein Ende haben könnte.

Sorge also für einen Überraschungseffekt in Inhalten, die zu jeder Zeit aktuell sind.

Halte Maß

Damit nicht direkt erkennbar ist, dass Du Marketing betreibst, solltest Du berücksichtigen, dass Du Dein Branding nicht unbedingt zu prominent platziert.

Dennoch musst du es platzieren. Ich weiß, der Spagat ist schwierig.

Versuche immer, die Perspektive Deiner Zielgruppe einzunehmen, um größtmögliche Aufmerksamkeit erzeugen zu können.

Stelle Deine Zielgruppe immer in den Vordergrund und nicht Deine Marke.

Du wirst sehen, dass es funktionieren wird.

Binde Deine Zielgruppe mit ein

Die Möglichkeit zur Partizipation sollte beim Viral Marketing immer berücksichtigt werden.

Nicht nur die Kommunikation Deiner Zielgruppe untereinander, sondern auch die Interaktionen zwischen Dir und Deiner Zielgruppe solltest Du stets ermöglichen.

Die besten viralen Marketing-Kampagnen haben das Grundprinzip der Partizipation immer in den Vordergrund gesetzt.

Du siehst auch hier wieder einmal, dass Du Dich immer wieder mit der Zielgruppe auseinandersetzen musst, um erfolgreich zu sein.

Sei nicht nur einmal präsent

Die unterschiedlichen Kommunikationsmedien sollten im Marketing-Mix immer wieder von Dir berücksichtigt werden.

So auch beim Viral Marketing.

Die unterschiedlichen Kontaktpunkte unterstützen Deine Marketingmaßnahmen konstruktiv.

Du schaffst damit einen Wiedererkennungswert, der im weiteren Verlauf am Point-of-Sale entscheidend ist.

Seeding, Seeding und nochmals Seeding

Große Unternehmen haben den Vorteil, dass sie häufig bereits eine große Fangemeinde besitzen.

Das macht die Verbreitung oftmals einfacher.

Kleine bis mittelständische Unternehmen müssen hier schon etwas aktiver werden, um den Seeding-Prozess voranzutreiben.

Kontinuität ist hier gefragt, mit den entsprechenden finanziellen Mitteln.

Das Budget musst Du also bereits im Voraus dafür einplanen.

Wie viel Seeding Du letztendlich betreiben musst, lässt sich nicht pauschalisieren, denn wie bereits angesprochen, hat Viral Marketing auch etwas mit Glück und Zufall zu tun.

Das Budget sollte also großzügig eingeplant werden, um nicht mittendrin abbrechen zu müssen.

Was Du auch definitiv berücksichtigen musst, ist im Nachhinein das kontinuierliche Monitoring Deiner Kampagne, um eventuelle weitere Seeding-Maßnahmen einzuleiten.

Social Media ist ein Muss

Damit sich Deine Inhalte natürlich rapide verbreiten ist die Verwendung und die Verbreitung auf Social-Media-Kanälen natürlich unabdingbar.

Kein anderer Kommunikationskanal ist so wichtig im Viral Marketing wie die Social Media Netzwerke.

Inhalte können auf den diversen Plattformen dermaßen schnell und einfach multipliziert werden, wie auf keinem anderen Kanal.

Welche Social Media Kanäle Du für Deine Marketingmaßnahmen nutzt, ist natürlich abhängig von Deiner Zielgruppe und von Deinem Produkt oder von Deiner Dienstleistung.

Wie bereits angesprochen ist es aber immer von Vorteil, wenn Du nicht nur auf einem Kanal präsent bist.

Der Wiedererkennungswert steigt dadurch und wird sich am späteren Point-of-Sale bemerkbar machen.

Wie effektiv ist Viral Marketing?

Oftmals hört man, dass das Viral Marketing nicht wirklich etwas zur Verkaufsförderung beisteuert.

Meiner Meinung nach solltest Du nicht unbedingt den Fokus darauf setzen, sondern eher auf andere Kennzahlen.

Entscheidend ist nämlich immer, ob sich die Botschaft überhaupt in den Köpfen der Zielgruppe verankert lässt, denn genau das kann sich im weiteren Verlauf als positiv herausstellen.

Den direkten Verkauf solltest Du also nicht in den Vordergrund stellen, sondern denke immer an die Botschaft, die Du vermitteln möchtest.

Das soll nicht heißen, dass Du die Verkaufsförderung ausschließen sollst.

Ganz im Gegenteil, denn diese kann sich durchaus im weiteren Verlauf unvorhersehbar groß einstellen.

Studien zufolge ist es nämlich schon lange erwiesen, dass aus einem Imageaufbau eine erhöhte Kaufbereitschaft entsteht.

Das heißt, die Verkaufsförderung ist ein indirektes Ziel für Dich.

Viral Marketing ist also dafür gedacht das Image des Unternehmens zu prägen, die Bekanntheit zu steigern, woraus dann letztendlich eine erhöhte Kaufbereitschaft entsteht.

Fazit

Grundsätzlich kann das Viral Marketing eine große Chance für Dich bedeuten, aber auch gleichzeitig ein erhöhtes Risiko sein.

Das liegt einfach daran, dass die Disziplin zum größten Teil auf psychologischen Erkenntnissen basiert, welche Du nur schwer beeinflussen und überblicken kannst.

Das ist sehr wahrscheinlich auch der Grund, warum viele Marketing-Entscheider vor dem Einsatz dieser Marketing-Disziplinen zurückschrecken.

Dennoch solltest Du keine Angst vor dem Einsatz haben.

Es gibt zwar keine universelle Formel und die Möglichkeiten im Internet sind sehr vielseitig, doch Du als Unternehmer kannst die für Dich am besten wirkenden Möglichkeiten herausfiltern.

Gleiche Deine Inhalte immer mit Deiner Unternehmensphilosophie sowie mit Deinem Produkt oder Deiner Dienstleistung ab.

Sei authentisch und wecke Emotion. Sorge für zeitlose Inhalte und Du wirst sehen, dass das Viral Marketing funktionieren kann.

Du reduzierst damit gleichzeitig das Risiko, wenn Du Dich an diese Empfehlungen hältst.

Ich wünsche Dir viralen Erfolg!:)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.